Testübersicht praxisinterne Diagnostik

Hier sehen Sie eine Übersicht über sämtliche verfügbaren praxisinternen Parameter

  1. Klinische Chemie
  2. Hämatologie
  3. Schnelltests
  4. Urinanalyse Parameter
separator

Klinische Chemie

Albumin ALB

Albumin bildet die größte Fraktion des Serumgesamtproteins beim gesunden Tier. Es wird einzig von der Leber synthetisiert, es hat ein relativ geringes Molekulargewicht und es spielt eine wichtige Rolle beim Transport von endogenen und exogenen Verbindungen durch Bindung mit ihnen. Albumin
spielt zudem eine wichtige Rolle bei der Osmoregulation.

Albumin/Globulin (Alb/Glob) Quotient ALB/GLOB Albumin bildet die grösste Fraktion des Serumgesamtproteins beim gesunden Tier. Es wird einzig von der Leber synthetisiert, es hat ein relativ geringes Molekulargewicht und es spielt eine wichtige Rolle beim Transport von endogenen und exogenen Verbindungen durch Bindung mit ihnen. Albumin
spielt zudem eine wichtige Rolle bei der Osmoregulation.
Alkalische Phosphatase (ALP) ALKP

Das Enzym alkalische Phosphatase ist in vielen Körpergeweben anzutreffen. Die höchsten Werte sind in der Nierenrinde, der Dünndarmschleimhaut und den Osteoblasten zu finden. Das Enzym ist zudem in der Leber und zwar hauptsächlich in den Gallengängen vorhanden; eine Erhöhung der ALKP kann demzufolge auf Cholestase hinweisen.

Alanin Aminotransferase (ALT) ALT

Für praktische Zwecke ist das Enzym Alaninaminotransferase bei Hunden und Katzen leberspezifisch. Die Alaninaminotransferase ist im Zytoplasma der Leberzellen zu finden und kann sowohl bei reversiblen als auch bei irreversiblen (Zellnekrose) Veränderungen in das Blut ausgeschüttet  werden.

Amylase AMYL

Die Hauptquelle von Serumamylase ist die Bauchspeicheldrüse, obwohl eine Pathologie von Leber und Dünndarm zu signifikanten Erhöhungen dieses Enzyms (über dem Referenzbereich) führen kann. Da die Amylase über die Nieren ausgeschieden wird, kann auch eine Nierenerkrankung zu einer Erhöhung der Amylase führen, und zwar unabhängig von einer Erkrankung der Bauchspeicheldrüse.

Aspartat Aminotranferase (ASAT) ASAT

Das Enzym Aspartataminotransferase ist in verschiedenen Geweben von Hunden, Katzen und vielen anderen Tierarten in grossen Mengen vorhanden. Leberzellen, Herzmuskelzellen und Skelettmuskelzellen weisen relativ hohe ASAT-Konzentrationen auf. Es ist im Zytoplasma und in den Mitochondrien der Zellen zu finden und gelangt im Fall von Zellschädigung in das Blut. Falls sich bei Hunden und Katzen in Verbindung mit einer erhöhten ASAT keine Erhöhung der ALT feststellen lässt, ist eine Herz- oder Skelettmuskelzellschädigung wahrscheinlich. Im Fall von erhöhten ASAT-Werten bei Proben von Pferden, Rindern und Schweinen muss eine Schädigung von Leber-, Herz- und Skelettmuskelzellen in Betracht gezogen werden.

Bilirubin TBIL

Hämoglobin aus degenerierten Erythrozyten wird über das Monozyten-Makrophagensystem in Bilirubin umgewandelt. Freies unkonjugiertes Bilirubin wird an Albumin gebunden in die Leber transportiert, wo es mit Glucuronsäure konjugiert und mit der Galle ausgeschieden wird. Bei einer obstruktiven Lebererkrankung nimmt die Konzentration an konjugiertem Bilirubin zu.

Harnstoff / Kreatinin-Quotient BUN/CREA

Der Abbau von Proteinen führt zur Produktion von Ammoniak, welches extrem toxisch ist. Ammoniak wird in der Leber in Harnstoff umgewandelt und mittels glomerulärer Filtration in den Nieren aus dem Körper ausgeschieden.

Blut-Harnstoff-Stickstoff (BUN) BUN

Der Abbau von Proteinen führt zur Produktion von Ammoniak, welches extrem toxisch ist. Ammoniak wird in der Leber in Harnstoff umgewandelt und mittels glomerulärer Filtration in den Nieren aus  dem Körper ausgeschieden.

Calcium Ca

Kalzium ist ein grundlegendes Element, das in vielen Körpersystemen eine Rolle spielt. Diese beinhalten das Skelett, die Enzymaktivierung, der Muskelstoffwechsel, die Blutgerinnung sowie die Osmoregulation. Im Blut ist das Kalzium in ionisierten und proteingebundenen Formen vorhanden. Die Faktoren, die die Gesamtplasma-, die Vollblut- oder die Serumkonzentration regeln, sind komplex und beinhalten die Interaktion mit anderen chemischen Gruppen, Proteinen und Hormonen.

Cholesterin CHOL

Cholesterin im Serum liegt bei hohen Konzentrationen zum grössten Teil in der veresterten Form vor; der Rest ist in der freien Form anzutreffen. Cholesterin wird in der Leber und in anderen Geweben synthetisiert und in der freien Form auch vom Dünndarm absorbiert. Es wird in der Leber verestert und ist der Präkursor von Steroidhormonen.

Chlorid Cl

Chlorid ist das wichtigste Anion und ist hauptsächlich in Extrazellularräumen anzutreffen, wo es über den osmotischen Druck die Zellintegrität aufrechterhält. Die Chloridbestimmung ist bei der Überwachung des Säure-Basen-Gleichgewichts und des Wasserhaushalts von Bedeutung.

Creatin Kinase CK

Die Kreatinkinase ist nur im Zytoplasma von Herz- und Skelettmuskelzellen mit hoher Aktivität anzutreffen. Dieses Enzym katalysiert die reversible Phosphorylierung von Kreatin durch ATP in Kreatinphosphat und ADP. Das Kreatinphosphat ist die Hauptquelle des bei der Muskelkontraktion notwendigen  energiereichen  Phosphats.

Kreatinin CREA

Kreatinin ist ein Abbauprodukt von Kreatin im Muskelstoffwechsel. Die tägliche Kreatininproduktion ist recht konstant und wird nicht in ausgeprägter Weise von Alter, Ernährung, körperlicher Betätigung oder Katabolismus beeinflusst. Kreatinin wird mittels glomerulärer Filtration und tubulärer Ausscheidung in den Nieren aus dem Körper ausgeschieden.

Fruktosamin FRU

Bei Fruktosamin handelt es sich um glykiertes Albumin oder andere glykierte Proteine. Seine Konzentration steht im Zusammenhang mit der Blutzuckerkonzentration während der vorhergehenden 2 bis 3 Wochen.

Gamma Glutamyl Transferase (GGT) GGT

Das Enzym Gammaglutamyltransferase ist membrangebunden. In grossen Mengen ist es im Nierenmark und in der Nierenrinde vorhanden und in geringeren Mengen in der Dünndarmschleimhaut und im Epithel der Gallengänge.

Globulin GLOB Globuline werden in der Leber gebildet sowie auch von Zellen des Immunsystems (Gammaglobuline). Sie nehmen viele entscheidende Rollen im Körper ein, insbesondere der Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks, des Immunsystems sowie bei Entzündungsreaktionen.
Glukose GLU

Glukose ist die Hauptenergiequelle bei monogastrischen Säugetieren. Beim gesunden Tier liegt der Blutglukosespiegel innerhalb eines eng begrenzten Bereichs.

Laktat LAC

Laktat wird im anaeroben Glukosestoffwechsel produziert und seine Konzentration hängt von den relativen Produktionsraten in den Muskelzellen und den Erythrozyten sowie vom Leberstoffwechsel ab.

Laktat Dehydrogenase LDH

Das Enzym Laktatdehydrogenase ist in allen Organen und Geweben (einschliesslich der  Erythrozyten) der meisten Tiere in großen Mengen vorhanden. Es ist im Zytoplasma der Zellen zu finden und wird sowohl bei reversibler als auch bei irreversibler Zellschädigung (Nekrose) in das Blut freigesetzt. Der Test ist kein spezifischer oder sensitiver Indikator für die Schädigung eines Organs oder eines Gewebes.

Lipase LIPA

Die Lipase wird von der Bauchspeicheldrüse sezerniert und in geringerem Masse auch von der Magen-Darm-Schleimhaut. Die Lipase ist ein relativ sensitiver Indikator für eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse (im Vergleich zu Amylase). Eine Erhöhung um mehr als das Dreifache über dem Referenzbereich deutet im Allgemeinen auf Pankreatitis hin.

Magnesium Mg

Magnesium spielt eine wichtige intrazelluläre Rolle bei der Aktivierung von Enzymen, einschliesslich derjenigen, die für viele anabolische und katabolische Prozesse verantwortlich sind. Es ist auch an der Bildung und der Zerstörung von Acetylcholin beteiligt, das die Übertragung der elektrischen Impulse an der neuromuskulären Verbindung reguliert. Die Nebennieren, die Schilddrüsen und die Nebenschilddrüsen scheinen die Magnesiumkonzentration im Serum zu regulieren.

Phenobarbital PHBR

Phenobarbital ist ein häufig verwendetes Arzneimittel zur Behandlung von Anfällen bei verschiedenen Tierarten. Die Phenobarbitalspiegel sollten während der Anfangsdosierung und  im Verlauf der gesamten Behandlung bestimmt werden, um sicherzustellen, dass die Blutspiegel innerhalb des therapeutischen Bereiches liegen.

Phosphor PHOS

Phosphor spielt eine wichtige Rolle als Stoffwechselintermediat und ist ein Bestandteil von Nukleinsäuren, Phospholipiden und Nukleotiden. Phosphorverbindungen sind ebenfalls wichtige Komponenten der Puffersysteme in den Körperflüssigkeiten. Phosphor und Kalzium werden im Dünndarm absorbiert. Die Absorption wird durch das Vorhandensein anderer Mineralien, Nährstoffe, Vitamine und durch den Darm- pH-Wert beeinflusst. Der Kalzium- und der Phosphorstoffwechsel sind voneinander abhängig.

Kalium K

Kalium ist das wichtigste Kation der intrazellulären Flüssigkeit, wo es den wichtigsten Puffer innerhalb der Zelle darstellt, die Nervenleitung sowie die Muskelfunktion ermöglicht und die Aufrechterhaltung des osmotischen Drucks unterstützt. Abnormal hohe oder niedrige Kaliumwerte führen zu Veränderungen der Muskelreizung, der Atmung und der Herzmuskelfunktion.

Natrium Na

Natrium ist das wichtigste Kation der extrazellulären Flüssigkeit, wo es den osmotischen Druck und den Säure-Basen-Haushalt reguliert und Nervenimpulse überträgt. Der Gesamtnatriumgehalt des Körpers ist stabil und auch bei pathologischen Zuständen sind nur sehr geringe Veränderungen zu sehen.

Gesamtprotein TP

Die Gesamtproteinkonzentration im Serum umfasst alle Proteine, die in der wässerigen Blutphase gefunden werden. Beim gesunden Tier ist Albumin die wichtigste Einzelkomponente. Die übrigen Proteine sind Alpha-, Beta- und Gammaglobuline. Die Globulinkonzentration wird durch Subtrahieren des Albumins vom Gesamtprotein bestimmt.

 Triglyceride TRIG

Triglyzeride sind üblicherweise in der Nahrung von Hunden und Katzen enthalten, insbesondere dann, wenn die Tiere mit Speiseresten gefüttert werden. Sie werden zudem in der Leber synthetisiert, und zwar hauptsächlich aus Kohlenhydraten; sie liefern damit eine sekundäre Energiequelle und sie werden im Fettgewebe gespeichert. Ihre Hydrolyse in Mono- und Diglycerid- Glycerol und freie Fettsäuren wird durch die Pankreas-Lipase katalysiert.

 Harnsäure URIC

Harnsäurebestimmungen sind bei Vögeln und Dalmatinern anstelle von Harnstoffbestimmungen nützlich. Bei allen Hunden (ausser Dalmatinern) mit diffuser Lebererkrankung liegt eine ausgeprägte Erhöhung der Blutharnsäure über den Normalwerten von <1 mg/dl vor.

Hämatologie

Parameter Beschreibung
HCT (Hämatokrit) Mit jedem Befund.
RBC (Gesamterythrozytenzahl)

Eine wichtige Ergänzung zum Hämatokrit; die genaue Messung ermöglicht eine exakte Berechnung des MCH und MCHC.

 

HGB (Hämoglobin) Mit jedem Befund.
RETIC , %RETIC (Anzahl Retikulozyten in %)

Retikulozyten sind der Gold Standard um regenerative und nicht-regenerative Anämien zu differenzieren.

MCV (Mittleres korpuskuläres Volumen)

Die wiederholte Bestimmung des MCV ermöglicht die Überwachung der Progression bzw. Regression einer Erkrankung.

RDW (Grad der Größenvariation in der Erythrozytenpopulation)

Objektive Messung der Grössenunterschiede von Erythrozyten; ermöglicht die Überwachung der Progression bzw. Regression einer Erkrankung.

MCHC (Mittlere korpuskuläre Hämoglobinkonzentration) Mit jedem Befund.
MCH (Mittleres korpuskuläres Hämoglobin) Mit jedem Befund.
PLT (Gesamtzahl der Thrombozyten)

Der ProCyte Dx® bestimmt die Thrombozytenzahl erheblich genauer als Geräte, die nur die Impedanz zur Messung nutzen.

MPV, PDW, PCT (Mittleres Thromozytenvolumen, Thromobozytenverteilungsbreite, Thrombokritwert)

Diese Werte sind hilfreich für die Differenzierung von Erkrankungen der Thrombozyten, z.B. ob eine Antwort des Knochenmarks auf peripheren Verbruach von Thrombozyten erfolgt.

WBC (Gesamtleukozytenzahl) Mit jedem Befund.

Monozyten und Lymphozyten (% und #)

Hilfreich bei der Identifizierung von Entzündungsprozessen, bei denen Makrophagen eine wichtige Rolle spielen; die Differenzierung von Monozyten und Lymphozyten ermöglicht die Einschätzung des Einflusses von Glukokortikoiden auf die Entzündung (z.B. Stress, Steroidtherapie, Hyperadrenokortizismus
Neutrophile (% und #)

Wichtig, um die Art und den Schweregrad einer Entzündung zu bestimmen, ebenso deren Progression oder Regression.

Stabkernige Neutrophile

Das Vorhandensein von stabkernigen Neutrophilen ist der beste Indikator  einer Entzündungsreaktion.

Eosinophile (% und #)

Eosinophile sind wichtig zur Diagnose einer systemischen Hypersensitivität, z.B. aufgrund eines Befalls mit Herzwürmern, von Flohdermatitis, felinem Asthma oder allergischer Gastroenteritis; der ProCyte Dx® kann die Eosinophilen sowohl bei Hunden als auch bei Katzen bestimmen.

Basophile (% und #)

Können zur Diagnose von systemischer Hypersensitivität und akuten allergischen Reaktionen beitragen.

nRBCs (kernhaltige Erythrozyten)

Das Vorhandensein von kernhaltigen Erythrozyten weist auf eine Knochenmarksschädigung oder extreme Steigerung der Erythropose hin, welche beide sofortiger Behandlung bedürfen.

Analyse von Flüssigkeiten

Zellzahlbestimmung in weiteren Körperflüssigkeiten, z.B. Synovia oder Liquor, ist möglich.

TNCC (Gesamtzahl der kernhaltigen Zellen)

Diese Zahl schliesst Leukozyten, kernhaltige Erythrozyten und sowohl physiologische als auch maligne somatische Zellen ein, z.B. Mesothelzellen oder Epithelzellen.

Granulozyten (# und %)

Gesamtzahl der Granulozyten (Neutrophile, Eosinophile, Basophile)

Agranulozyten (# and %)

Alle kernhaltigen Zellen, die nicht als Granulozyten erfasst werden (Lymphozyten, Monozyten, Makrophagen, Mesothelzellen, neoplastische Zellen...)

RBC (Gesamterythrozytenzahl) Schliesst alle Formen nicht-kernhaltiger Erythrozyten ein.
 
*Die Anzahl der Parameter im Befund kann je nach Tierart variieren.

Schnelltests

TestsKrankheiten/ErregerVorteile
SNAP® Total T4 Hypothyreose
Hyperthyreose
Screeningtest für Hyperthyreose oder Hypothyreose; Therapiemonitoring.
SNAP® Cortisol Cushing-Syndrom
Morbus Addison
Test bei Verdacht auf Erkrankung; Therapiemonitoring, auch zur Dosisanpassung.
SNAP® Gallensäuren Lebererkrankungen Schnelle Überprüfung der Leberfunktion; je nach Ergebnis können weitere Tests empfohlen werden um Erkrankungen, wie z.B. einen portosystemischen Shunt, zu diganostizieren.
SNAP® cPL Canine Pankreatitis Diagnose oder Ausschluss einer caninen Pankreatitis.
SNAP® 4Dx® Plus Herzwurm
Ehrlichia spp.
Borreliose
Anaplasma spp.
Test auf sieben verktorübertragene Erreger.
SNAP® Kombi Plus Felines Leukämievirus
Felines Immunodefizienzvirus
Mit nur einer Blutprobe auf zwei Erkrankungen testen.
SNAP® fPL Feline Pankreatitis Feline Pankreatitis bestätigen oder ausschliessen.
SNAP® Leishmania Leishmaniose Ein Ergebnis in nur 6 Minuten. Enthält eine Positiv- und Negativkontrolle für grössere Sicherheit.
SNAP® Giardia Giardiose

Nachweis von löslichem Giardia-Antigen - kein mühsames Suchen nach Zysten unter dem Mikroskop. Keine Vorbereitungszeit - kann einfach zusätzlich zum Flotationstest durchgeführt werden.

SNAP® Parvo Canines und Felines Parvovirus Ergebnisse in nur 7 Minuten. Keine Kreuzreaktion mit Lebendimpfstoffen.
SNAP®  Feline proBNP Hypertrophe Kardiomyopathie Screeingtest für Katzen mit dem erhöhten Risiko einer Herzerkrankung.
SNAP® Fohlen IgG Immunglobinmangel neugeborener Fohlen Sicherheit über den IgG-Status eines Fohlens mit nur einem Besuch direkt im Stall.
SNAP® Lepto Canine Leptospirose Nachweis von Antikörpern gegen pathogene Leptospira Serovare.
IDEXX Angio Detect ™ Angiostrongylus vasorum

Weist Angiostrongylus-Antigen im Blut nach. Sicherheit bei der Diagnose trotz intermittierender Ausscheidung von Larven im Kot.


Urinanalyse Parameter

Parameter Konventionelle Einheiten (Conv.) SI Einheiten(SI) Willkürliche EInheiten(Arbitrary)
SG (Spezifisches Gewicht) Measure with refractometer
pH 5
6
6.5
7
8
9
5
6
6.5
7
8
9
5
6
6.5
7
8
9

LEU (Leukozyten)

Canine Leukozyten sollten mikroskopisch bestätigt werden

neg
25 Leu/μL
100 Leu/μL
500 Leu/μL
neg
25 Leu/μL
100 Leu/μL
500 Leu/μL
neg
1+
2+
3+
PRO (Protein) neg
TR
30mg/dl
100mg/dl
500mg/dl
neg
TR
0.3 g/l
1.0 g/l
5.0 g/l
neg
TR
1+
2+
3+
GLU (Glukose) neg
50 mg/dL
100 mg/dL
300 mg/dL
1000 mg/dL
neg
3  mmol/L
6  mmol/L
17 mmol/L
56 mmol/L
neg
1+
2+
3+
4+
KET (Ketonkörper) neg
15 mg/dL
50 mg/dL
150 mg/dL
neg
1.5  mmol/L
5  mmol/L
15 mmol/L
neg
1+
2+
3+
UBG (Urobilinogen) norm
1  mg/dL
4  mg/dL
8  mg/dL
12 mg/dL
norm
7 μmol/L
70  μmol/L
140 μmol/L
200 μmol/L
norm
1+
2+
3+
4+
BIL (Bilirubin) neg
1 mg/dL
3 mg/dL
6 mg/dL
neg
17 μmol/L
50  μmol/L
100 μmol/L
norm
1+
2+
3+
BLD (Blut/Hämoglobin) neg
10 Ery/μL
25 Ery/μL
50 Ery/μL
250 Ery/μL
neg
10 Ery/μL
25 Ery/μL
50 Ery/μL
250  Ery/μL
neg
1+
2+
3+
4+
Hinweis: NIT (Nitrat) und SG (Spezifisches Gewicht) werden vom IDEXX VetLab UA Analyser nicht gelesen.